Stevia Pflanze

Stevia rebaudiana wird aufgrund ihrer starken Süßkraft auch Süßkraut, Süßblatt, Honigblatt oder Zuckerpflanze genannt. Stevia gehört zur Familie der Korbblütler und stammt ursprünglich aus Südamerika. Sie wird ca. 70-100 cm hoch, ihre Laubblätter sind ca. 2-3 cm lang.

Seit Jahrhunderten bekannt

stevia Pflanze
© tsach – Fotolia.com
Den Nutzen der Zuckerpflanze als Süßstoff kennt man bereits sehr lange. Der indigenen Bevölkerung Brasiliens und Paraguays dient Stevia seit Jahrhunderten als Medizin und Süßstoff.

Auch die Guarani-Indianer nutzten die süßende Wirkung zur Verfeinerung ihres Mate-Tees.
In Europa wurde die Pflanze im 16. Jahrhundert durch spanische Konquistadoren bekannt. Die erste wissenschaftliche Untersuchung der Pflanze erfolgte aber erst im Jahr 1888 durch den Botaniker Moisés Santiago Bertoni, der sie 1899 zum ersten Mal beschrieb.

Heute wird Stevia vor allem in Asien als Süßstoff benutzt. Auf dem japanischen Markt macht Stevia inzwischen 40% des Zuckerersatzstoffmarktes aus. In Europa wurde Stevia erst 2008 von einem Expertengremium als unbedenklich eingestuft. Daraufhin folgte in der Schweiz die Bewilligung einiger Anträge für die Verwendung als Süßstoff-Zusatz. Stevia-Süßstoff ist dort seither in Drogerien, Apotheken und Supermärkten erhältlich. Frankreich sprach sich als erster EU-Staat für eine Zulassung aus.

Die in der Stevia Pflanze enthaltenen Steviolglycoside wurden 2011 offiziell von der Europäischen Kommission als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen.

Enorme Süßkraft

Stevia-Blätter sind 30mal süßer als Rübenzucker. Steviosid, der darin enthaltende Süßstoff, ist in reiner Form sogar 150-300 mal süßer. Dabei ist Süßstoff aus Stevia extrem kalorienarm.
Der Vorteil zu bereits bekannten und häufig verwendeten Süßstoffen ist die Stabilität bei hohen Temperaturen. Stevia ist hervorragend zum Kochen und Backen geeignet. Getrocknet sind die Blätter jahrelang haltbar.

Anbau von Stevia

Die krautigen Stevia Pflanzen sind wärmeliebend und nicht frosthart. Wo nötige Temperaturen nicht gewährleistet werden können, müssen sie im Freiland jedes Jahr aufs Neue angebaut werden. Die Anzucht von Pflanzen aus Stevia Samen erfolgt meist im Gewächshaus. Erst wenn die Außentemperaturen frostfrei bleiben, kann eine Auspflanzung ins Freiland erfolgen.
Keimfähig sind nur frische Stevia Samen, die nicht älter als ein halbes Jahr sind. Selbst bei frischen Samen ist die Keimquote sehr gering.

Nutzen für Nahrung und Medizin

Die Guarani-Indianer schrieben der Stevia Pflanze heilende Wirkung zu. Traditionelle paraguayische und brasilianische Überlieferungen besagen das Gleiche. Stevia soll herzstärkend sein und gegen Sodbrennen, Übergewicht und Bluthochdruck wirken.

Tatsächlich wurden in einigen modernen Studien blutdrucksenkende, blutzuckersenkende und gefäßerweiternde Eigenschaften beobachtet. Negative Wirkungen, wie zum Beispiel Abhängigkeit, konnten ausgeschlossen werden.

Stevia hat eine plaquehemmende Wirkung und erhöht den Blutzucker nicht, weswegen es für Diabetiker geeignet ist.